Dein Blog als Neukunden-Magnet

Wir zeigen dir, wie du richtig bloggst und wie du dadurch interessanter für potentielle Kund:innen wirst.

Freepik © lookstudio
Von RedaktionSep. 2022

Sieben Prozent aller Deutschen nutzen zumindest gelegentlich Webblogs. Was nach wenig klingt, kann sich als echter Neukunden-Magnet herausstellen. Hierzulande werden Blogs oftmals als Online-Tagebücher für verliebte Teenager belächelt, aber in Amerika bloggen sogar die größten Firmen regelmäßig über ihr Geschäft. Wir zeigen dir, wie man richtig bloggt, und wie du dadurch deinen Umsatz generieren kannst.

  1. Definiere das Ziel sowie die Zielgruppe deines Blogs. Wen willst du erreichen und was ist deine zentrale Botschaft?
  2. Bestimme die Hauptverantwortlichen. Lege einen oder zwei Mitarbeiter:innen fest, die den Blog regelmäßig pflegen. In den Aufgabenbereich des Blogverantwortlichen fallen die Autorenakquise, die Pflege des Webseiteninhalts sowie das Redigieren von Texten und das Freischalten von Kommentaren.
  3. Stelle deinen Blog firmenintern vor. Hole dir Ideen von Kolleg:innen, frage nach deren Meinung und nutze deren Kritik, um den Blog stetig zu optimieren.
  4. Lege ein Budget fest. Ein Blog kostet wenig Geld, bietet dir aber gleichzeitig die Möglichkeit deine Bekanntheit zu steigern.
  5. Wähle eine geeignete Software aus. Lagere technische Fragen gegebenfalls an Experten aus. Besonders beliebt für die Blogerstellung ist WordPress.
  6. Skizziere zunächst ein mögliches Layout. Lege zudem Themen und Kategorien fest. Du kannst auch schon einige Blogbeiträge verfassen, um die Ausrichtung des Blogs im Vorhinein zu verbessern.
  7. Erstelle Autorenprofile, eine Netiquette und FAQs. Vergesse auch nicht das Impressum und eine About-Seite.
  8. Installiere schließlich den Blog. Jetzt sind Sie so gut wie startbereit.
  9. Suche dir Autoren. Auch ein Corporate Blog darf keine reine Marketingveranstaltung sein. Binde alle Bereiche des Unternehmens ein und versuche möglichst unterschiedliche Mitarbeiter:innen als Autor:innen anzuwerben.
  10. Erstelle einen Redaktionsplan, so behälst du die Übersicht. Das ist leicht in einer Tabelle getan.
  11. Mache deinen Blog bekannt. Hilfreich ist dabei eine Erwähnung im Newsletter, in E-Mail-Signaturen, auf der Webseite oder in Pressemitteilungen. Du kannst auch Flyer verteilen oder deinen Blog in Social Media-Netzwerken verbreiten.
  12. Und zu guter Letzt: Lege einen ROI fest, um Ihre Ziele zu messen.

Broadcast-Future Medien- und Rundfunkservice GmbH | Hoppestraße 7 | 93049 Regensburg