Corporate Sound - ein unterschätzter Teil der CI

Zu einem ganzheitlichen Marketing gehört neben der visuellen Werbung in Form von Plakaten, Logos oder Postern auch ein stimmiger Corporate Sound.

Freepik © kvladimirv
Aug. 2022

 

 

Eine umfassende Corporate Identity eines Unternehmens besteht aus verschiedenen Elementen, wie Corporate Behaviour, Corporate Communication und Corporate Design. 

Bei letzterem denkst du wahrscheinlich sofort an die visuelle Markenidentität eines Unternehmens. Nachvollziehbar, denn visuelle Kommunikation ist der Standard in der Außenwerbung, sowohl im Printbereich, als auch im Internet. Doch zum Corporate Design gehört ebenfalls der Corporate Sound, also der auditive Kommunikationskanal. Der Corporate Sound wird gerne mal “übersehen”, dabei spricht vieles dafür, auch den Hörsinn als Identitätsmerkmal für sein Unternehmen zu nutzen. 

Denn der Hörsinn ist ein 360°-Sinn, das bedeutet, man kann nicht einfach weghören. Das macht Audiokommunikation zu einem idealen Mittel für emotionale Verankerung, und für einen emotional aufgeladenen Unternehmensauftritt. Gehörtes bleibt lange im Gedächtnis: Den “Ohrwurm”-Faktor hat kein anderer Sinn. Trotzdem besitzen weniger als 0,5% aller Unternehmen in Deutschland einen eigenen Unternehmensklang. Dabei gehört zu einem ganzheitlichen Marketing neben der visuellen Werbung auch ein stimmiger auditiver Auftritt. 

 

Corporate Sound

Corporate Sound bedeutet, dass olfaktorische Elemente eingesetzt werden, um die hörbare Identität eines Unternehmens basierend auf einem einheitlichen, klanglichen Motiv oder einer Klangstruktur zu schaffen. 

Corporate Sound nutzt man beispielsweise in Funk- oder TV-Spots, in der Kinowerbung, Telefonansagen, als Musik im Unternehmensfilm, als Eventmusik für Messen und Kongressen, in Präsentationen und als Begrüßungsmotiv auf der Website. Das Ziel des Corporate Sounds ist dabei die Abgrenzung von Mitbewerbern und das Schaffen eines Wiedererkennungswertes.

Die verschiedenen Formen von Corporate Sound sind folgende:

  • Ein Jingle ist eine musikalische Art des Corporate Sounds, beispielsweise Werbemusik oder ein gesungener Werbeslogan (Claim). 
  • Das Audio- bzw. Soundlogo ist das akustische Pendant zum grafischen Logo. Es ist kompakt und prägnant und unterscheidet sich vom Jingle dadurch, dass es meist kürzer und nicht zwingend musikalisch strukturiert ist.
  • Und auch weitere Sounds wie beispielsweise Unternehmenssongs, oder Musikunterlagen für Telefonansagen oder Unternehmensfilme zählen zum Corporate Sound.

Der sogenannte Produktsound gehört nicht zum Corporate Sound, denn es ist kein klassischer Unternehmensklang, mit dem der Kunde die Marke in Verbindung bringen soll. Stattdessen ist der Produktsound der inszenierte Klang des spezifischen, zu vermarktenden Produktes, wie beispielsweise das ansprechende Knacken, wenn man in einen Chip beißt oder das erfrischende Sprudeln, wenn man ein Getränk einschenkt.

 

Audiobranding

Ein Corporate Sound ist das Ergebnis des sogenannten Audio-Brandings. Audio-Branding ist ein am Marketing orientierter, kreativer Prozess zwischen Unternehmen und Audioproduzent. 

Was genau mit dem Begriff Audio-Branding gemeint ist, erfährst du in folgendem Video von Stephan Nierwetberg. 

Stephan Nierwetberg ist der Chef der P&P Studios in Regensburg, ein erfahrener Sound-Designer und Komponist. Zu seinem Daily Business als Audioproduzent gehört es, die Corporate Identity (CI ) von Unternehmen hörbar zu machen. 

Haben wir dein Interesse geweckt? Dann erfahre mehr zu diesem Thema in unserer SpotCast-Folge mit Stephan Nierwetberg.

Broadcast-Future Medien- und Rundfunkservice GmbH | Hoppestraße 7 | 93049 Regensburg