Braucht mein Radiospot ein Audiologo?

Wie viel Bedeutung schreiben deine Kund:innen dem Klang deiner Marke bei?

Freepik © ezps
Von RedaktionNov. 2022

Damit ein Unternehmen zur Marke wird, muss es von den Endkund:innen als ganzheitlich mit allen Sinnen wahrgenommen werden können. Die Corporate Identity setzt sich hier aus einzelnen Bausteinen zusammen, die verschiedene Sinneswahrnehmungen ansprechen. Angefangen vom Firmen- oder Markenlogo für Print und Online über die Farbgebung und Schriftart des Newsletters. Aber wie viel Bedeutung messen deine Kund:innen dem Klang deiner Marke bei?

Marke, was bedeutet das?

Das Wort „Marke“ benutzen wir ohne weiter darüber nachzudenken. Aber was genau heißt es, wenn man bei einem Unternehmen oder auch einem Produkt von einer Marke spricht? Gehen wir von dem Wort „markieren“ aus, wird es bereits deutlicher: Etwas markieren heißt, einen bestimmten Punkt klar zu definieren, ihm eine ganz bestimmte Bedeutung zuzuteilen. Also ist eine Marke etwas Unverwechselbares, klar Definiertes. So kommen wir der Sache schon näher: Damit ein Unternehmen einzigartig und klar unterscheidbar von Mitbewerber:innen ist, braucht es ein gewisses Erscheinungsbild, das mittels CI und verschiedener Werbemaßnahmen nach außen zum Tragen kommt.

Der Mediamix macht's

Große Marken machen es bereits vor: Die Werbemaßnahmen setzen sich aus einem Mediamix aus Print, Online, Fernseh- und Radiowerbung zusammen. Alles, was ohne Ton funktioniert, stützt sich ganz klar auf den visuellen Aspekt der Corporate Identity: Die Farbgebung, Schrift, eventuelle Marken-Botschafter:innen (Schauspieler:innen, Models) und natürlich das Markenlogo. Für Fernseh- und Radiowerbung kommt nun noch der Ton ins Spiel: Auch hier solltest du für einen einheitlichen Auftritt sorgen. Gerade bei einem guten Spot muss bei deinen Kund:innen das Kopfkino starten, damit sich deine Botschaft im Gehörgang festsetzt. Doch braucht jede Marke auch ein Audiologo?

Markenklang als Teil der CI

Wie eine Marke klingen kann, machen die Global Player bereits seit Jahren vor. Auf Stichwort kannst du sicher ohne lange zu überlegen die Audiologos bekannter Marken wie T-Online oder der Sparkasse wiedergeben. Wie auch anders – es sind Tonabfolgen, die sich uns über Jahre hinweg ins Hirn gebrannt haben und die wir überall wiedererkennen würden.

Genau so soll es ja auch funktionieren: Ein Klang, der die Marke einzigartig macht. Einmal professionell erstellt, kann ein Audiologo in immer wieder abgewandelter Form für dein Unternehmen zum Klingen kommen: Je nach Saison lässt es sich auch weihnachtlich oder zu einem speziellen Anlass anpassen. So ist die akustische Identität einer Marke im Rahmen auch mal spielerischer anzugehen als beispielsweise das Print-Logo.

Ein Audiologo kann im Lauf der Jahre auch mal von Grund auf überarbeitet und den aktuellen Audiotrends angepasst werden – die eigentliche Tonabfolge sollte aber immer bestehen bleiben.

Voraussetzungen für den Markenklang

Kund:innen, die gerade die ersten Kinderschritte mit dem Medium Radio gemacht haben, sind vielleicht noch ein wenig zaghafter: Sobald die ersten Radiokampagnen Erfolg zeigen und du den Kunden dauerhaft für deinen Sender gewinnen kannst, bietet es sich an, auch mal das Thema Audiologo anzusprechen. Regelmäßige Kampagnen haben den Vorteil, dass man durch die Häufigkeit der Ausstrahlungen den Wiedererkennungswert der hörbaren Marke steigern kann.

Wird zusätzlich eine Stammsprecherin oder ein Stammsprecher eingesetzt, kannst du diesen Effekt noch verstärken. Denke nur an den weltweit bekannten schwedischen Möbelriesen: Was wären die Spots ohne die charmante Männerstimme mit leicht schwedischem Akzent? Ähnlich wie die Markenstimme (auch Synchronstimmen sind möglich) kommen auch Company-Song oder Audiologo zum Einsatz.

Doch natürlich solltest du vorab mit deinen Kund:innen klären, inwieweit der Markenklang auch in Zukunft zum Einsatz kommen soll und, ob der Schritt hin zum ganzheitlichen Branding getan werden soll.

Was Expert:innen können...

….können nur Expert:innen. In Sachen Radiospot-Produktion arbeitest du womöglich bereits seit vielen Jahren mit erfahrenen Agenturen zusammen, die dir bei einer entsprechenden Kundenanfrage weiterhelfen können.

Proaktiv auf deine Kund:innen zuzugehen und sie über die Möglichkeiten der Audiologo-Produktion aufzuklären ist eine gute Möglichkeit, zusätzlichen Service zu bieten und deine Werbekund:innen langfristig an dich zu binden.

Der Erfolg einer Radiokampagne steigt mit dem Bekanntheitsgrad deiner Kund:innen (egal ob lokal oder landesweit) – das passende Audiologo zur Marke kann hierbei ein entscheidender Faktor sein. 

Broadcast-Future Medien- und Rundfunkservice GmbH | Hoppestraße 7 | 93049 Regensburg