Bekannte Stimmen im Spot: Erhöhen sie wirklich den Werbeerfolg?

Große Unternehmen und Marken machen es seit Jahren vor: Bekannte Gesichter und bekannte Stimmen als Werbebotschafter:innen, die man als Verbraucher:in untrennbar mit den beworbenen Produkten verbindet. Doch was ist dran am Promi-Faktor und kann er wirklich helfen, auch kleine und mittelständische Unternehmen voranzubringen?

Freepik © User16450298
Aug. 2022

„Wir hätten gerne eine bekannte Stimme!“

Früher oder später werden auch dir Werbekund:innen begegnen, die sich für ihre Kampagne eine Stimme mit Bekanntheitsfaktor vorgestellt haben. Warum auch nicht – gerade am Anfang einer Zusammenarbeit sollten alle Ideen, Wünsche und Möglichkeiten besprochen und ausgelotet werden.

Anders als bei „gewöhnlichen“ Profi-Sprecher:innen gibt es bei bekannten Synchronsprecher:innen allerdings ein paar mehr Punkte zu besprechen, die Vor- und Nachteile und Lösungsansätze solltest du bei einer entsprechenden Anfrage immer parat haben.

Aufmerksamkeitsfaktor

Was für bekannte Stimmen spricht ist natürlich der Aufmerksamkeitsfaktor – deshalb kommen deine Werbekund:innen überhaupt erst auf die Idee, einen Spot mit einer Promi-Stimme umzusetzen.

Die Bekanntheit internationaler Fernsehstars wie Julia Roberts oder Bruce Willis verbinden die Hörer:innen mittels deren deutscher Synchronstimmen automatisch mit Glamour, Bekanntheit und einem positiven Bild.

Der Wiedererkennungswert einer solchen Stimme verschafft unmittelbare Aufmerksamkeit – ein klarer Pluspunkt also.

Imagefaktor

Mittels einer bekannten Stimme kann ein Unternehmen sein Image zusätzlich positiv besetzen. Ähnlich wie die Weiterempfehlung aus dem Bekanntenkreis, suggerieren die bekannten Stimmen Vertrautheit und können den Kaufprozess positiv beeinflussen.

Denke nur an die Audio-Kampagnen der Baumarkt-Kette „Praktiker“ zurück: Hier war die Stimme des Sprechers Manfred Lehmann (aliasBruce Willis) entscheidend für den Erinnerungswert der Spots, auf die auch nach Jahren noch innerhalb einer Audiokampagne der Radiozentrale 2019 Bezug genommen wurde.

Kostenfaktor und Verfügbarkeit

Eine Audiokampagne sollten deine Werbekund:innen natürlich immer als Investition sehen – das aufgewendete Budget ist somit nie verloren, sondern dient dem höheren Zweck der Kundengewinnung und Image-Stärkung.

Jedoch kann der Einsatz einer bekannten Stimme den Produktionspreis um ein Vielfaches erhöhen, verglichen mit der Gage für professionelle Stimmtalente ohne Prominenten-Faktor.

Hier lohnt es sich immer, Angebote gegenhalten zu können: So können deine Werbekund:innen den Kosten-Unterschied klar erkennen und ihr Budget entweder anpassen oder sich für die kostengünstigere Alternative entscheiden.

Ein weiterer Punkt, den es zu bedenken gibt, ist die Verfügbarkeit bekannter Stimmtalente, die für die Synchronisationen oft wochenlang eingebunden sein können. Spontane Aufnahmen sind hier meist weniger gut realisierbar – weshalb es sein kann, dass mittlere oder kleine Aufträge von deren vertretenden Agenturen auch von vornherein abgelehnt werden.

„Skandalfaktor“

Hollywoodgrößen sind auch Mal in den einen oder anderen Skandal verwickelt. Zwar können hierfür die Synchronsprecher:innen nichts und haben damit als Personen auch nichts zu tun, jedoch „leihen“ sie ihre Stimmen ja den jeweiligen Schauspieler:innen – und deren Bild ist es auch, das die Hörer:innen im Kopf haben, wenn sie die Stimmen im Radio hören.

Und was ist mit deutschen Promis?

Sportler:innen, Größen aus dem bundesweiten Fernsehen – auch Deutschland hat bekannte Gesichter, die als Markenbotschafter eingesetzt werden können. Der Knackpunkt liegt bei „Gesichter“: Denn oft sind die berühmten Personen visuell bekannt, aber ihre Stimmen können von den Hörer:innen weniger gut zugeordnet werden.

Handelt es sich also nicht um eine markante Stimme, muss die Verbindung über ein entsprechendes Textkonzept erfolgen oder die Person muss sich im Spot mitsamt Namen vorstellen.

Alternative: Professionelle Stammsprecher:innen

Generell solltest du für deine Werbekund:innen alle Hebel in Bewegung setzen und die entsprechenden Angebote einholen.

Hast du alle Vor- und Nachteile angesprochen und die entsprechenden Angebote eingeholt, ist manchen Kund:innen der Aufpreis für die bekannten Stimmen doch zu hoch – eine gute Alternative sind hier professionelle Sprachtalente, die als Stammsprecher:innen zum Einsatz kommen.

Wer mehr Abwechslung reinbringen möchte, kann sich für zukünftige Kampagnen eine weibliche und eine männliche Stimme aussuchen, die dann regelmäßig zum Einsatz kommen und somit die Marke akustisch verkörpern – immer passend zur Zielgruppe und dem bestehenden Markenbild natürlich.

Broadcast-Future Medien- und Rundfunkservice GmbH | Hoppestraße 7 | 93049 Regensburg