Studien & Wissenswertes

Radio ist für Deutsche unverzichtbar – in Krisenzeiten essentielles Vertrauensmedium

Die Analyse zeigt: Radio ist für 52 Prozent der Menschen unverzichtbar. In der Zielgruppe der 14 bis 49-jährigen belegt Radio im intermedialen Vergleich den Spitzenplatz beim Thema Vertrauen.
02. April '20 | von Redaktion
©Radiozentrale

 

Radio ist immer auf Sendung, überall empfangbar und wird von knapp 80 Prozent der Bevölkerung tagtäglich gehört. Aktuelle Informationen, Hintergrundwissen und Unterhaltung bilden das verlässliche Fundament dieses Mediums, dass die Menschen in ihrem Alltag begleitet. In Krisenzeiten wie beispielsweise der derzeitigen Corona-Pandemie ändert sich aber auch der Alltag der Hörer. Das Thema Vertrauen rückt bei der Frage, welche Medien genutzt werden, immer mehr in den Fokus. Denn besonders Fakenews, die oft über Soziale Medien verbreitet werden, tragen nicht nur zu Verunsicherung bei, sondern haben zum Teil ganz reale Auswirkungen auf den Lebensalltag der Menschen.

 

Gerade weil der Aspekt des Vertrauens in Medien in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle spielt, hat die aktuelle Gemeinschaftsstudie Media Feeling – Media Reach von AS&S Radio, Radiozentrale und RMS unter anderem diesen Aspekt im intermedialen Vergleich untersucht.

Menschen vertrauen Radio

 

Die Studie belegt, dass für 52% der Deutschen Radio unverzichtbar ist. Für 37% ist es das öffentlich-rechtliche Fernsehen, für 31 % das Privatfernsehen und jeweils 39% möchten nicht auf Video-Streaming und Social-Media verzichten.

 

 

 

 

Quelle: Radiozentrale

 

Auf die Frage, welchem Medium sie am meisten vertrauen, antworteten 18% der Interviewten mit Radio, 21% mit öffentlich-rechtlichem Fernsehen und 6 % vertrauen am meisten den privaten Fernsehsendern. Die Tageszeitung liegt mit 14 % auf Platz 3 der Rangliste. Nur 5% vertrauen Social-Media-Kanälen am meisten.

 

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass beim Blick auf die Zielgruppe 14 bis 49-jährigen Radio mit 16% den Spitzenwert liefert. Damit liegt Radio vor dem Videostreaming mit 13%.

 

 

Quelle: Radiozentrale

 

„Das Leben – unser Handeln und Denken – ändert sich vor allem in Krisenzeiten sehr stark. In solchen unruhigen Zeiten ist es besonders wichtig, auf Bewährtes zu setzen, dem wir vertrauen. Entscheidend dabei ist, dass dieses Vertrauen bereits erprobt und in gemeinsamen Erfahrungen gewachsen ist. Genau dafür steht Radio.“, erläutert Grit Leithäuser, Geschäftsführerin der Radiozentrale. „Die aktuelle Studie zeigt deutlich: Radio ist für Menschen in ihrem Alltag unverzichtbar, es ist nah dran, an dem, was die Menschen bewegt und es ist liefert Informationen, die Fakenews entgegenwirken. Dieses Vertrauen in Radio ist gerade in solchen Zeiten von unschätzbarem Wert – und zwar gleichermaßen für Hörer als auch für die Macher.“

 

Quelle: http://www.radiozentrale.de/studien-und-daten/studien-pool/aktuelle-studie-radio-ist-fuer-deutsche-unverzichtbar-in-krisenzeiten-essentielles-vertrauensmedium/

 

Urheberrecht: Radiozentrale

 

 

Diesen Artikel bewerten:
Ihre Bewertung wird bearbeitet...
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet. Seien Sie der/die Erste!
Wählen Sie eine Anzahl an Bewertungssternen, die Sie diesem Artikel verleihen möchten.
Weitere Artikel zum Thema:
29.05.2019
Kein Bild verfügbar

Alle Hörfunk und Marketing Panels der Lokalrundfunktage 2019 im Überblick. mehr »

20.03.2013
Kein Bild verfügbar © Gina Sanders - Fotolia.com

Verkaufscoach Alexander Zeitelhack erläutert eine clevere Strategie für Preisverhandlungen: Die "rote Linie". mehr »

07.02.2018
Kein Bild verfügbar

Am Donnerstag, 6. September, wird der Deutsche Radiopreis erneut in Hamburg verliehen. mehr »

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen

"Das Zitronen-Seminar 1 ist ein aktives Seminar, an dem man sich beteiligen und viele Fragen stellen kann. Es ist nur zu empfehlen! In kleinen Gruppen mit zwölf Personen wird die Grundlage Radio einfach mal durchgesprochen. Man versteht, wie was zusammenhängt. Herr Zeitelhack bringt viele Praxisbeispiele."
Leitung Verkauf West Antenne Niedersachsen
Markus Cord