Studien & Wissenswertes

6,6 Millionen neue Webradio- und Online-Audio-Hörer

Smartphone ist das meistgenutzte Online-Audiogerät.
17. September '18 | von Redaktion
© HelleM - Fotolia.com

Medienanstalten und Verbände veröffentlichen Gesamtbericht zum Online-Audio-Monitor 2018 und präsentieren Ergebnisse zur Smart-Speaker-Nutzung auf der DMEXCO.

 

Von den aktuell 40,8 Mio. Nutzerinnen und Nutzern in Deutschland haben 16,3% Online-Audio in den letzten zwei Jahren für sich entdeckt. Das entspricht 6,6 Mio. Neunutzern bzw. Personen, die seit 2016 erstmals mindestens eines der vielfältigen Online-Audio-Angebote gehört haben. Unter den neuen Nutzern sind besonders viele Frauen (62%) und 30- bis 49-Jährige (44%). Damit nähert sich die Nutzerschaft von Online-Audio weiter dem Bevölkerungsdurchschnitt an.

Online-Audio-Hörer verbringen mehr Zeit mit dem Audiokonsum

Viele der Nutzer widmen sich intensiv den vielfältigen Online-Audio-Angeboten. Fast jeder Zweite von ihnen (44%) verbringt die Hälfte seiner Audio-Zeit mit Angeboten wie Webradio, Podcast bzw. Radiosendungen auf Abruf und Musikstreaming. Außerdem treibt Online-Audio die generelle Audio-Nutzungszeit: 23% der Online-Audio-Nutzer geben an, im Laufe des letzten Jahres mehr Audio genutzt zu haben im Vergleich zu 16% bei den Nichtnutzern von Online-Audio.

 

© Online-Audio-Monitor 2018

Online-Audio erweitert die Primetime von Audio

Diese zusätzliche Nutzungszeit gewinnt Audio am späten Abend. Die meisten nutzen Musikstreaming, Podcasts bzw. Radiosendungen auf Abruf zwischen 17 und 20 Uhr und in den späten Abend hinein. Jeder dritte der regelmäßigen Online-Audio-Nutzer hört Online-Audio-Angebote auch über einen mobilen Internetzugang. Dabei überwiegt die kostenfreie Nutzung von Online-Audio-Angeboten. Fast 30 Prozent der Online-Audio-Nutzer hören aber auch kostenpflichtige Angebote, das sind 11,6 Mio. Personen ab 14 Jahren.

 

 

Smartphone ist das meistgenutzte Online-Audio-Gerät

Das meistgenutzte Gerät für den Online-Audio-Konsum ist das Smartphone, das von 70% der Online-Audio-Nutzer für Webradio und Online-Audio genutzt wird. Neben den vielfältigen Möglichkeiten für das Hören von Online-Audio auch außer Haus – allein 41,4% tun dies im Auto – haben sich Smart Speaker wie Alexa von Amazon oder Google Home etabliert. Immerhin 5,7% von den Online-Audio-Nutzern greifen dafür auf diese Geräte zurück. Das entspricht 78% aller Besitzer solcher Produkte, womit Audio die mit Abstand häufigste Nutzungsform der Smart Speaker überhaupt ist.

 

 

Smart Speaker werden vor allem zum Abspielen von Radio- und Audio-Inhalten genutzt

Obwohl viele Anwendungen und Audio-Inhalte auch ohne die Installation spezieller Skills bzw. Actions über die Smart Speaker ansprechbar sind, haben 26,6% der Nutzer solche Programme eingerichtet – 85% davon für die Audionutzung. Anwendungen von Musikstreaming-Diensten und Radioplattformen liegen dabei mit 60% bzw. 59% vorn. Ob vorinstalliert oder nicht, überzeugt die Audio-Nutzung über Smart Speaker: 92,7% der Nutzer sind zumindest meistens mit der Audio-Nutzung über die Smart Speaker zufrieden. Das kann ein Grund dafür sein, weshalb mit hoher Regelmäßigkeit auf diese Inhalte zugegriffen wird. So hört jeder Zweite (49,2%) täglich oder fast täglich Audio-Inhalte über Smart Speaker, bei den unter 30-Jährigen sind es 58,3%.

 

 

 

 

© Online-Audio-Monitor 2018

 

Für die beteiligten Landesmedienanstalten hebt Dr. Anja Zimmer (Medienanstalt Berlin-Brandenburg, mabb) ein Ergebnis der Studie hervor: „Smart Speaker haben das Radiogerät in vielen Haushalten bereits heute abgelöst. Auch hier müssen Rundfunkangebote verfügbar und in ihrer Vielfalt auffindbar sein. Jetzt ist der Zeitpunkt dies sicherzustellen.“

 

Klaus Schunk, Vorsitzender des Fachbereichs Radio und Audiodienste im VAUNET und Geschäftsführer von Radio Regenbogen:

„Die Nachfrage nach Webradio steigt und die Menschen hören Webradio über praktisch alle verfügbaren Endgeräte. Der Online-Audio-Monitor belegt auch, dass die Audionutzung vor allem über Smartphones erfolgt. Die bevorstehende Umsetzung der europäischen Radio-Interoperabilitätsnorm sollte daher vollständig technologieneutral ausfallen, so dass die regionale Programmvielfalt der privaten Radio-Veranstalter auffindbar bleibt. Die Technik hat den Inhalten zu dienen und darf sie nicht ausgrenzen!“

 

Dr. Lars Peters, Bundesverband Digitale Wirtschaft: „Das Wachstum von Online Audio wird von allen Angebotsformen getragen. Die Smart Speaker befeuern die Entwicklung zusätzlich. Vor diesem Hintergrund gewinnt der Audio-Kanal in der Werbewirtschaft weiter an Relevanz. Eine Audio-Identität wird damit für Markenartikler immer wichtiger – sowohl im Rahmen ihrer allgemeinen werblichen Aktivitäten als auch konkret mit ihrem non-visuellen Markenauftritt über die Smart Speaker.“

 

 

 

 

Quelle: Pressemitteilung mabb

Diesen Artikel bewerten:
Ihre Bewertung wird bearbeitet...
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet. Seien Sie der/die Erste!
Wählen Sie eine Anzahl an Bewertungssternen, die Sie diesem Artikel verleihen möchten.
Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Weitere Artikel zum Thema:
09.10.2017
Kein Bild verfügbar

Europaparlament will europäische Interoperabilitätsnorm für das digitale Radio. mehr »

05.05.2015
Kein Bild verfügbar

Ergebnisse einer Diskussion beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland. mehr »

23.05.2017
Kein Bild verfügbar

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen

"Die aktuellen Studien zur Werbewirkung von Radio auf broadcast-future.de nutzen wir für Kundenpräsentationen und Mediaunterlagen. Das spart uns langwierige Recherchearbeit und gibt unserem Team jede Menge schlagkräftige Argumente mit ins Verkaufsgespräch."
Marketing- und Vertriebsleiterin; SAR Sachsen-Anhalt Radio Marketing
Andrea Anders