Öffentlicher Artikel

Tarifrunde für Privatfunk

ver.di fordert 4,5 Prozent mehr Geld und Mindesterhöhung von 200 Euro pro Monat.
11. Juni '18 | von Redaktion

Für die etwa 600 Beschäftigten in Privatradios im Tarifverband Privater Rundfunk (TPR) haben in Bad Vilbel bei Frankfurt die Tarifverhandlungen begonnen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat eine Erhöhung der Tarifgehälter um 4,5 Prozent bei einer Mindesterhöhung von 200 Euro pro Monat gefordert.

 

 

 

© Matthias von Fintel

 

 

„Für die Mitarbeiter im Privatfunk erwarten wir deutliche Einkommenssteigerungen, die die im Zuge der Digitalisierung gesteigerten Erwartungen an die Arbeit aufwiegen. Die Arbeitgeberseite war dazu grundsätzlich bereit. Ein tragfähiger Vorschlag beziehungsweise ein erstes Angebot konnte noch nicht gemacht werden. Die Verhandlungen sollen deshalb in Kürze fortgeführt werden. Wir erwarten für die Berufseinsteiger im technischen und redaktionellen Bereich eine stärkere Erhöhung der Einstiegsgehälter, dafür brauchen wir die Mindesterhöhung,“ erklärte ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel.

 

 

 

Ein neuer Verhandlungstermin wurde nicht vereinbart. Es bestehe aber die beiderseitige Bereitschaft zu einer zügigen Fortsetzung der Tarifverhandlung, hieß es nach der ersten Runde. Da der vorherige Tarifvertrag bereits Ende Februar 2018 ausgelaufen ist, drängt ver.di auf einen Abschluss in einem kurzfristig anberaumten zweiten Verhandlungstermin.

 

Quelle: Pressemitteilung verdi

Diesen Artikel bewerten:
Ihre Bewertung wird bearbeitet...
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet. Seien Sie der/die Erste!
Wählen Sie eine Anzahl an Bewertungssternen, die Sie diesem Artikel verleihen möchten.
Weitere Artikel zum Thema:
26.03.2021
Kein Bild verfügbar

Der internationale Tonträgermarkt hat im Jahr 2020 um 7,4 Prozent zugelegt, und zeigt damit im sechsten Jahr in Folge einen Wachstumstrend, wie die International Federation of the Music Industry IFPI, der Dachverband des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), gestern bekanntgab. Die im Global Music Report der IFPI veröffentlichten Zahlen weisen Gesamteinnahmen für 2020 von 21,6 Milliarden US-Dollar aus. mehr »

22.07.2019
Kein Bild verfügbar
03.04.2020
Kein Bild verfügbar

Seit vorletztem Jahr erscheint die ma Audio zweimal pro Jahr plus Update. In diesem Turnus ermöglicht sie auf einer einheitlichen Basis eine konvergente Planung von Radio und Online-Audio und ist dadurch der von allen Partnern akzeptierte Marktstandard. mehr »

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen

"Die Infos und Ideen von Broadcast-Future haben mir und meinem Team schon oft geholfen, einen Kunden zu gewinnen. Danke für die tolle Unterstützung über die Website, Workshops und Weiterbildungen!"
Verkaufs- und Marketingleiterin Westfunk GmbH
Britta Sippel