Öffentlicher Artikel

UKW-Antennenkäufer will sich aus dem Geschäft zurückziehen

Vor allem Gebiete in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern betroffen.
14. Mai '18 | von Redaktion

Die Milaco GmbH, einer der größten Käufer der UKW-Sendeanlagen der Media Broadcast, hat angekündigt, das UKW-Geschäft aufzugeben. Grund sei die drohende Regulierung, welche die Bundesnetzagentur ins Spiel gebracht hat.

 

Eine Regulierung der Antennenpreise sei nicht hinnehmbar, deshalb werde man die Antennen unverzüglich abbauen. Programmveranstalter sollten sofort selbst oder über Sendernetzbetreiber eigene Antennen bestellten, so Milaco.

 

Einen Verkauf unter Einstandspreis werde es nicht geben.Nach dem Verkauf der UKW-Sendeanlagen durch die Media Broadcast verfügt Milaco über 208 Antennen und ist damit einer der größten UKW-Antennenkäufer. Sollte es zu einer Abschaltung kommen, wäre vor allem Gebiete in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern betroffen.

 

 

Quelle: Pressemitteilung VPRT

Diesen Artikel bewerten:
Ihre Bewertung wird bearbeitet...
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet. Seien Sie der/die Erste!
Wählen Sie eine Anzahl an Bewertungssternen, die Sie diesem Artikel verleihen möchten.
Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Weitere Artikel zum Thema:
27.10.2015
Kein Bild verfügbar

DRM+ und auch LTE-A ungeeignet bzw. mit mangelnder Marktrelevanz. mehr »

11.04.2014
Kein Bild verfügbar

Alle Vorträge des Tages im Überblick. mehr »

13.09.2016
Kein Bild verfügbar

Spitzenduo Antenne Bayern und FFH hält den großen Vorsprung auf die Verfolger. mehr »

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen

„Man glaubt ja oft, dass man keine Probleme im Verkauf hat und sich deswegen auch nicht aktiv auf die Suche nach Problemlösungen begibt. Die täglichen Informationen von Broadcast-Future steuern dem entgegen und sind deshalb für mich so wichtig. Am besten gefällt mir der E-Newsletter. Ich freue mich darauf, auch zukünftig von Broadcast-Future mit Ideen, Anregungen und Branchenwissen versorgt zu werden."
Verkaufsleiter ams - Radio und MediaSolutions
Christian Wöstemeyer