Öffentlicher Artikel

Bundesnetzagentur untersucht Marktverhältnisse im UKW-Markt

Homann: "Marktbeherrschende Unternehmen sind der Regulierung zu unterwerfen"
02. Mai '18 | von Nicola Kemp

Die Bundesnetzagentur hat jetzt den neuen Eigentümern und Betreibern von UKW-Antennen sowie der Media Broadcast GmbH förmliche Auskunftsersuchen zugestellt, um die Marktverhältnisse im UKW-Markt zu ermitteln.

 

"Wir wollen zügig klären, ob und welche Anbieter für den Zugang zu UKW-Antennen über beträchtliche Marktmacht verfügen. Diese Anbieter wären einer Regulierung zu unterwerfen", erläutert Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

"Wir werden darauf achten, dass der seit dem Verkauf der UKW-Antennen andauernde Streit über deren Nutzung nicht auf dem Rücken der Radiohörerinnen und –hörer ausgetragen wird. Der Gesetzgeber hat vor einigen Jahren entschieden, den UKW-Markt für den Wettbewerb zu öffnen. Der Wille des Gesetzgebers darf nicht durch den Antennenverkauf konterkariert werden. Deshalb habe ich die Erwartung, dass die Marktakteure parallel zu unseren Aktivitäten weiterhin gemeinsam konstruktiv nach einvernehmlichen Lösungen suchen. Sie haben es selbst in der Hand, ob und inwieweit wir am Ende Regulierungsentscheidungen treffen müssen."

Marktmacht als Voraussetzung für Regulierung

Die neuen Antenneneigentümer müssten dann reguliert werden, wenn sie in ihren jeweiligen Verbreitungsgebieten über beträchtliche Marktmacht verfügen. Ihnen könnte dann auferlegt werden, anderen Unternehmen einen diskriminierungsfreien Zugang zu ihren UKW-Antennen zu regulierten Entgelten zu gewähren. Das Auskunftsersuchen dient der Ermittlung der Marktverhältnisse.

 

"Wir werden uns bei unseren Ermittlungen das Agieren der einzelnen Akteure anschauen und dann entscheiden, ob und wie im konkreten Fall reguliert werden muss. Dabei haben wir im Blick, dass bis Ende Juni 2018 alle Entscheidungen vorliegen müssten, damit eine erneuter Drohung mit einer Abschaltung, wie sie die Media Broadcast Anfang April ausgesprochen hatte, nicht noch einmal vorkommt", so Homann abschließend.

 

Quelle: Pressemitteilung Bundesnetzagentur

Diesen Artikel bewerten:
Ihre Bewertung wird bearbeitet...
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet. Seien Sie der/die Erste!
Wählen Sie eine Anzahl an Bewertungssternen, die Sie diesem Artikel verleihen möchten.
Weitere Artikel zum Thema:
16.10.2020
Kein Bild verfügbar

Wenn der Arbeitstag voll von Meetings ist, schwindet die Zeit für die eigentlichen Aufgaben. Interne Meetings sind genauso wichtig wie Ihre externen Termine bei Werbekunden, doch gerade wiederkehrende, große Meeting-Runden sind absolute Zeitfresser und müssten ab und zu genauer unter die Lupe genommen werden. mehr »

29.05.2020
Kein Bild verfügbar

Das Projekt bietet eine Plattform mit hilfreichen Tipps und Tricks, die dem Ideen- und Wissensaustausch dienen. Hierzu gibt es ein wöchentliches Meeting über Zoom, immer freitags um 13.00 Uhr für eine Stunde, wo immer wieder auch Gastredner, die von ihren eigenen Erfahrungen berichten, vortragen. mehr »

27.07.2012
Kein Bild verfügbar ©m.schuckart - Fotolia.com

Machen Sie Ihre Hörer zum Tag der deutschen Sprache am 8. September zu Sprachgenies! mehr »

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen

„Ich arbeite oft und sehr intensiv mit Ihrer Seite, denn Sie hat mir schon oft die ein oder andere Idee zum 'Problemkunden' geliefert. Und es ist gut zu wissen, dass man jemanden im Backoffice hat, den man fragen kann!“
Regionalverkaufsleiter Funkhaus Halle
Matti Pirnack