Studien & Wissenswertes

Webradio und Online-Audionutzung in Deutschland

Die Nutzung von Online-Audioinhalten hat im vierten Quartal 2017 deutlich zugelegt.
13. März '18 | von Nicola Kemp

Den Daten der ma 2018 IP Audio I zufolge wurden von Oktober bis Dezember 2017 im Monat durchschnittlich 275 Millionen Sessions gestartet, rund 15 Prozent mehr als im Vorquartal. Davon entfallen 125 Millionen Sessions (45,6 %) auf die Simulcast-Angebote klassischer Radioprogramme (Q3/2017: 113 Mio.). Web-Only-Angebote kamen insgesamt auf knapp 150 Millionen Sessions (54,4 %), wobei allein die User Generated Content Portale und Musik-Streamingdienste auf 118,8 Millionen Sessions (43,3 %) kommen. Die durchschnittliche Dauer einer Session beträgt gut 59 Minuten.

 

 

Mit großem Abstand die meisten Sessions wurden beim Musikstreamingdienst Spotify gestartet (103 Mio.), gefolgt von laut.fm mit 9,5 Millionen Sessions. Der Livestream von SWR3 wurde 7,8 Millionen Mal aufgerufen, 1LIVE folgt mit 6,8 Millionen Sessions. Der meistgehörte private Radiostream war Antenne Bayern mit 6,6 Millionen Sessions.

Auch bei den Hörstunden liegt Spotify mit großem Abstand vorn. Über 45 Millionen Stunden verbrachten die Hörer im durchschnittlichen Monat des vierten Quartals mit dem Streamingdienst. Der Livestream von SWR3 folgt mit 13,1 Millionen Hörstunden vor Antenne Bayern mit 10,4 Millionen Stunden.

Insgesamt kamen die Hörer auf über 270 Millionen Hörstunden (+13 %). 180 Millionen Hörstunden bzw. 66,9 Prozent entfielen dabei auf die Simulcast-Angebote klassischer Radioprogramme (Q3/2017: 164 Mio.), während Web-Only-Angebote knapp 90 Millionen Stunden (33,1 %) gehört wurden.

Die Hörerschaft von Internetstreams ist nach wie vor zu einem großen Teil männlich und über 30 Jahre alt. Sowohl in der Auswertung der Sessions wie auch in der Auswertung der Hörstunden lag der Anteil der Frauen bei rund 30 Prozent, rund 70 Prozent waren Männer.

Gleichzeitig wurden knapp 69 Prozent der Sessions und fast 73 Prozent der Hörstunden von Personen im Alter von 30 Jahren und mehr gestartet. Die Ermittlung der Online-Audionutzung beruht auf einer Logfile-basierten Messung. Die ma IP Audio wird vierteljährlich veröffentlicht und weist ausschließlich technische Messdaten aus, d.h. im Gegensatz zur Radioerhebung der ma Radio, sowie zur ma Audio, liegen keine Angaben zu den Hörern vor.

 

Quelle: VPRT

Diesen Artikel bewerten:
Ihre Bewertung wird bearbeitet...
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet. Seien Sie der/die Erste!
Wählen Sie eine Anzahl an Bewertungssternen, die Sie diesem Artikel verleihen möchten.
Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Weitere Artikel zum Thema:
08.02.2018
Kein Bild verfügbar

Verein Digitalradio Deutschland begrüßt wichtigen und konsequenten Schritte. mehr »

02.12.2014
Kein Bild verfügbar

Volker Schwarzenberg (47) übernimmt im Frühjahr 2015 die Geschäftsführung beim baden-württembergischen Privatsender mehr »

28.07.2017
Kein Bild verfügbar

Mit der neuen Radioplayer-App für Smart-TVs kommen die besten deutschen Sender in die Wohnzimmer. mehr »

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen

"Vor allem für Neueinsteiger ist BROADCAST-FUTURE ein tolles Portal. Wir stellen daher die Website auch firmenintern vor, sodass unsere Mitarbeiter erfahren, wie Sie mit BROADCAST-FUTURE am besten arbeiten können. Ich persönlich finde vor allem die Best Practice-Artikel sehr hilfreich. Derzeit ist ein Autohaus mein Kunde, da schaut man natürlich erst: Welche Aktionen haben andere Radiosender in diesem Bereich schon gemacht? Was hat es schon gegeben? Ich bin mit dem Service von BROADCAST-FUTURE wirklich vollkommen zufrieden!" 

Verkaufs- und Marketingleitung Funkhaus Coburg
Thomas Auer