Öffentlicher Artikel

Startschuss zum „Österreichischen Radiopreis 2017“

Einreichphase für „Preisverdächtiges“ bis 11. April.
13. März '17 | von Nicola Kemp

Für herausragende Leistungen in öffentlich-rechtlichen und privaten Hörfunkprogrammen winkt den österreichischen Radiomacherinnen und Radiomachern auch heuer eine Auszeichnung mit dem „Österreichischen Radiopreis“. Im Rahmen einer Gala wird am 26. Juni im großen Festsaal des Wiener Rathauses der „Österreichische Radiopreis 2017“ vergeben. Preisverdächtige Beiträge und Projekte können vom 14. März bis zum 11. April 2017 online über die Website des Österreichischen Radiopreises unter www.oesterreichischer-radiopreis.at eingereicht werden.

 

Auch heuer sind kreative und fachlich überzeugende Leistungen mit Vorbildcharakter und Impulskraft aus dem Zeitraum der vergangenen zwölf Monate gesucht. Es geht also bewusst um Leuchtfeuer des Radioschaffens aus jüngster Zeit, nicht aber um eine Gesamtschau der Leistungen einer Person, einer Sendereihe oder eines Programms.
Elf Kategorien stehen zur Wahl, darunter Beste Moderatorin oder Bester Moderator, Best Newcomer, Beste Morgensendung, Beste Comedy oder Bester Wortbeitrag. Die drei pro Kategorie überzeugendsten Einreichungen werden mit dem Österreichischen Radiopreis in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet. Die Auswahl der Preisträger trifft die unabhängige Radiopreis-Jury unter Leitung der Fachhochschule St. Pölten.

 
Breite Unterstützung ermöglicht Österreichischen Radiopreis

Der Österreichische Radiopreis hat sich in kürzester Zeit als Institution etabliert. Das war nur dank seiner Sponsoren möglich. Deren Kreis ist auch in diesem Jahr größer geworden. Neben der Stadt Wien gehören die Unternehmen SPAR, XXXLutz, Kelly´s, T-Mobile, ÖBB, ZGONC, Mitsubishi,  IBC Solar, die Mediaagenturen unter dem Dach der GroupM sowie die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) dazu. Ohne sie und ohne die Tatkraft der Radiopreis-Partner ORF und ORF Enterprise, RTR-GmbH, Verband Österreichischer Privatsender (VÖP), RMS Austria, FH St. Pölten und Sablatnig & Partner ist der „Österreichische Radiopreis“ nicht denkbar.

 
Eine Initiative von RTR, ORF und VÖP

Träger ist der „Verein Österreichischer Radiopreis“, dem der ORF, der VÖP, die RTR-GmbH, die ORF Enterprise und der Privatradio-Vermarkter RMS Austria als Mitglieder angehören und die mit jeweils einem Vertreter den Beirat des „Österreichischen Radiopreises“ stellen. Dies sind RTR-Geschäftsführer Alfred Grinschgl (Vorsitzender), ORF-Radiodirektorin Monika Eigensperger, VÖP-Geschäftsführerin Corinna Drumm sowie Brigitte Hauser, Head of Sales der RMS Austria und Oliver Böhm, Geschäftsführer der ORF Enterprise.

Druckfähige Themenbilder werden im Bereich Presse auf der Website www.oesterreichischer-radiopreis.at zum Download angeboten.

 

Quelle: Pressemitteilung Österreichischer Radiopreis

 

Diesen Artikel bewerten:
Ihre Bewertung wird bearbeitet...
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet. Seien Sie der/die Erste!
Wählen Sie eine Anzahl an Bewertungssternen, die Sie diesem Artikel verleihen möchten.
Weitere Artikel zum Thema:
21.10.2014
Kein Bild verfügbar

Die VPRT-Prognose zum Medienmarkt 2014 mehr »

05.02.2015
Kein Bild verfügbar

ENERGY in Berlin ist neuer Medienpartner des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) mehr »

21.11.2017
Kein Bild verfügbar

Melanie Lindner und Cecilia Osunu verstärken Digitalteam. mehr »

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen

Registrierung
„Ich arbeite oft und sehr intensiv mit Ihrer Seite, denn Sie hat mir schon oft die ein oder andere Idee zum 'Problemkunden' geliefert. Und es ist gut zu wissen, dass man jemanden im Backoffice hat, den man fragen kann!“
Regionalverkaufsleiter Funkhaus Halle
Matti Pirnack