Öffentlicher Artikel

Digitalradio Österreich – Stellungnahme zur Interessenerhebung der KommAustria

„DAB+ ebnet den Weg für mehr Vielfalt und Wachstum am Radiomarkt“
20. März '16 | von Henrike Dibbern
  • Digitalradiobetreiber geben klares Bekenntnis zu DAB+ als zusätzlichen terrestrischen Verbreitungsweg ab
  • Verweigerung des ORF gegenüber technologischen Innovationen höchst besorgniserregend
  • Wolfgang Struber: „Innovation und Vielfalt am Medienstandort Österreich ermöglichen“

"Die innovativen, digitalen Radiobetreiber von Digitalradio Österreich geben ihr klares Bekenntnis zur digital-terrestrischen Übertragung von Radio und damit zur Weiterentwicklung der Mediengattung Hörfunk ab", nimmt Wolfgang Struber, Obmann-Stellvertreter des Vereins Digitalradio Österreich, zur Interessenerhebung der KommAustria Stellung. „DAB+ ebnet damit den Weg für mehr Vielfalt und Wachstum am Radiomarkt.“

 

„DAB+ ist bereits heute europaweit Standard für digitale Terrestrik. UKW ist ein erfolgreiches Geschäftsmodell, bietet aber keinerlei Entwicklungsmöglichkeiten mehr für die nächsten Jahrzehnte. Die Folge wird sein, immer mehr Hörer an Streamingdienste von internationalen Anbietern zu verlieren. Digitalradio bietet genau diese Chance, Radio wieder zukunftsfähig zu machen: Vielfalt, Interaktivität, Hörqualität, Verlässlichkeit, Sicherheit.“

 

Die Argumentation des ORF-Generaldirektors Alexander Wrabetz gegen neue Technologien ist für den Verein Digitalradio besorgniserregend und unter herkömmlichen Gesichtspunkten nicht nachvollziehbar.

Die Kosten für eine bundesweite Bedeckung mit DAB+ liegt bei einem Zehntel der Kosten von UKW. In jedem zehnten Haushalt ist bereits ein DAB+ fähiges Radiogerät vorhanden. Der Handyhersteller LG stellte kürzlich das erste Smartphone mit integrierter DAB+ Empfänger vor. Darüber hinaus bieten so gut wie alle Automarken DAB+ in ihrem Ausstattungsportfolio an.

„Wer glaubt Wettbewerb am Radiomarkt um jeden Preis verhindern zu müssen, um dadurch Marktanteile sichern zu können, irrt sich. Die Mitglieder des Vereins Digitalradio Österreich haben ein für Privatradio optimiertes und leistbares Sendernetz in Planung und werden dieses auch realisieren. Wenn der ORF seine Meinung ändert, wäre ein komplett neues Hörfunkzeitalter schnell erreichbar, wobei wir die Türen offen halten möchten und Gespräche im Sinne eines gemeinsamen dualen Rundfunksystems gerne wieder aufnehmen“, fasst Struber zusammen.

„Mehr Wettbewerb beflügelt den Markt und schafft mehr Angebotsvielfalt“

Der Verein Digitalradio ist überzeugt, dass die KommAustria eine mutige und zukunftsgerichtete Entscheidung für den Medienstandort Österreich treffen wird, um Radio in Österreich im europäischen Kontext weiterentwickeln zu können.

 

Struber appelliert daher, Medieninnovationen weiterhin noch stärker zu fördern, mehr Vielfalt im Radio zu schaffen und vor allem Wachstum für den Hörfunksektor als Gesamtes zu sichern.

„Mehr Wettbewerb beflügelt den Markt und schafft mehr Angebotsvielfalt zugunsten des Hörers.“ 

 

Dem Digitalisierungskonzept der KommAustria folgend sollen spätestens im ersten Halbjahr 2017 eine oder mehrere Bedeckungen im DAB+-Standard ausgeschrieben werden, damit ab 2018 der Regelbetrieb österreichweit ausgerollt werden kann.

 

Quelle: Pressemitteilung Verein Digitalradio Österreich

Diesen Artikel bewerten:
Ihre Bewertung wird bearbeitet...
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet. Seien Sie der/die Erste!
Wählen Sie eine Anzahl an Bewertungssternen, die Sie diesem Artikel verleihen möchten.
Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Weitere Artikel zum Thema:
11.10.2016
Kein Bild verfügbar
Medien

Dies bestätigt auch eine aktuelle Umfrage des bundesweiten Radiosenders Absolut relax. mehr »

09.03.2017
Kein Bild verfügbar
07.04.2015
Kein Bild verfügbar

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen

"Besonders hilfreich finde ich die Checklisten, da Sie mir im Berufsalltag immer wieder weiterhelfen. Auch die Best Practice-Artikel finde ich sehr interessant, da ich dadurch das Rad nicht immer wieder neu erfinden muss, sondern mich von der Auflistung möglicher Sonderwerbeformen inspirieren lassen kann." 

Marketingassistent ams - Radio und MediaSolutions
Tobias Poos