Öffentlicher Artikel

Erste Ergebnisse der Media-Analyse

Radiohörer bleiben dem Medium rund vier Stunden täglich treu.
25. Februar '15 | von Sophie Schäfer
  • ma 2015 Radio I: 57,6 Millionen Menschen in Deutschland nutzen täglich das Medium Radio. Sie hören im Durchschnitt mehr als vier Stunden (genau: 242 Minuten).
  • Im Herbst 2015 wird die agma dem Markt erstmals konvergente Radioreichweiten zur Verfügung stellen. Damit wird es möglich sein, die Leistungswerte von klassischen Radioangeboten wie auch reinen Online-Audio-Angebotenzu bewerten.
  • Aktuelle Ergebnisse zur Webradionutzung werden am 11. März im Rahmen der ma 2015 IP Audio I veröffentlicht.

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma) veröffentlichtam 4. März die ma 2015 Radio I mit den Reichweiten von 100 Hörfunksendern und 101 Vermarktungskombinationen.

Bereits heute erscheinen vorab die Eckdaten der Radionutzungin Deutschland. Erste Ergebnisse:

  • 78,3 Prozent der Deutschen nutzen täglich Radio, das sind 57,6 Millionen tägliche Hörer.
  • Die Altersgruppe der 30- bis 59-Jährigen nutzt das Medium am längsten (268 Minuten täglich).
  • Im Durchschnitt hören Männer 256 Minuten Radio – und damit fast eine halbe Stunde länger als die Hörerinnen (230 Minuten).

Radio wird verstärkt über Internet genutzt. Dies zeigen auch die Ergebnisse der ma IP Audio, der Webradiomessung der agma. Neue Quartalszahlen der ma 2015 IP Audio I werden am 11. März veröffentlicht. Die Zahl der teilnehmenden Webradio-Anbieter ist erneut gestiegen – auf 42 Publisher mit insgesamt 228 Channels.

Erste Radio-Konvergenzwährung kommt im Herbst

„Der Countdown für die Ausweisung konvergenter Radioreichweiten läuft“, betont Dieter K. Müller, Vorstand Radio der agma: „Ab Herbst dieses Jahres werden Unternehmen ihre Werbeinvestitionen in Radio übergreifend bewerten können: sowohl die Leistungsbeiträgeder klassischen Radioangebote wie auch von Online-Audio Angeboten innerhalb einer konvergenten Planung – und dies auf der Basis valider Daten der Media-Analyse.“

 

Für die künftigen Konvergenzreichweiten wird die klassische ma Radio mit den Ergebnissen der Webradiomessung der ma IP Audio verknüpft.

Mit der neuen Konvergenzwährung können die Radiosender in Deutschland dem Markt künftig erstmals valide Gesamtreichweiten über alle Empfangswege zur Planung zur Verfügung stellen.

Die detaillierten Ergebnisse der ma 2015 Radio I – die Reichweiten der einzelnen Sender und Vermarktungskombinationen – werden dem Markt am 4. März ab 9:00 Uhr zur Verfügung gestellt.

Für die ma 2015 Radio I wurden fast 70.000 Interviews geführt. Sie liefert damit repräsentative Werbeträgerreichweiten für die deutschsprachige Bevölkerung ab 10 Jahren.

Weitere Ergebnisse finden Sie in der beiliegenden Tabelle der „Eckdaten der Radionutzung“:

 

Quelle: Pressemitteilung der agma

Diesen Artikel bewerten:
Ihre Bewertung wird bearbeitet...
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet. Seien Sie der/die Erste!
Wählen Sie eine Anzahl an Bewertungssternen, die Sie diesem Artikel verleihen möchten.
Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Weitere Artikel zum Thema:
12.01.2015
Kein Bild verfügbar

Im März trifft sich in Mailand die europäische Radioszene. mehr »

12.11.2015
Kein Bild verfügbar

Kostenlose Windows App für das Gemeinschaftsprojekt der Sender jetzt verfügbar. mehr »

11.06.2018
Kein Bild verfügbar

ver.di fordert 4,5 Prozent mehr Geld und Mindesterhöhung von 200 Euro pro Monat. mehr »

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen

"Broadcast-Future ist kompetenter und wertvoller Partner für Mediaberater, Marketing- und Verkaufsleiter. Schnelle und zuverlässig recherchierte Informationen rund um Verkauf, Motivation und Marketing, ob Ideen zu Spotkreation und Promotions oder der internationale Blick auf die Branche – das alles bietet Broadcast-Future übersichtlich und immer aktuell. Broadcast-Future ist für Radio Gong 96,3 eine wichtige Quelle für Ansätze und Ideen rund um effektive und kreative Radiowerbung."
Geschäftsführer Radio Gong 96,3
Georg Dingler