Events

Wer wagt, gewinnt

Andreas Hille und Stefan Gorniok über ihren Spot mit Martin Semmelrogge, der mit dem LfM-Hörfunkpreis 2013 ausgezeichnet wurde.
28. November '13 | von Thomas Reitz
Die Gewinner in der Kategorie "Lokale Werbespots" Andreas Hille, Eckart Waage und Thomas Reese @Uwe Völkner / FOX
Die Gewinner in der Kategorie "Lokale Werbespots" Andreas Hille, Eckart Waage und Thomas Reese @Uwe Völkner / FOX

Bei der diesjährigen Verleihung des LfM-Hörfunkpreises gab es in der Kategorie „Lokale Werbespots" gleich zwei Gewinner.

Neben der Agentur studio b media GmbH, die für ihren Spot für das Fahrradlager Essen prämiert wurden, konnte sich auch die P&P Studios Audio-Agentur zum zweiten Mal in Folge über eine Auszeichnung in dieser Kategorie freuen.

Im Spot wirbt ausgerechnet der für seine wiederholten Verkehrsdelikte berüchtigte Schauspieler Martin Semmelrogge für eine MPU-Beratung bei der Fahrschule Janssen in Dinslaken.

In der Begründung der Jury heißt es: „(...) Wer soviel Selbstbewusstsein wie die Fahrschule Janssen ausstrahlt, wirkt glaubwürdig und kompetent. So kann man sogar die negativen Schlagzeilen eines Prominenten in positive Botschaften ummünzen.“

 

Wir haben uns mit einem der beiden Produzenten Andreas Hille und dem verantwortlichen Mediaberater Stefan Gorniok von der Westfunk über das Konzept und die damit verbundenen Risiken des Spots unterhalten.

 

BROADCAST-FUTURE: Herzlichen Glückwunsch zur „Titelverteidigung“. Der LfM-Hörfunkpreis ist ja nicht eure erste Auszeichnung. Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, um einen guten Spot produzieren zu könnnen?

Andreas Hille: Ein guter Spot lebt von der Idee und braucht einen schönen ‚Hinhörer’. Dafür ist meist ein gewisser kreativer Spielraum seitens des Auftraggebers hilfreich. Und natürlich braucht man auch ein paar Verrückte, die das Ganze dann zu Papier bringen und am Ende aufnehmen und produzieren.

 

BROADCAST-FUTURE: Wie war das in diesem Fall? Gab es genaue Vorgaben vom Werbekunden?

Stefan Gorniok: In diesem Fall war es so, dass wir uns mit dem Kunden zusammengesetzt haben und uns beraten haben, in welche Richtung es denn gehen könnte. Wir haben uns dann auf die Verwendung eines Prominenten geeinigt, der schon mal wegen Alkohol am Steuer in der Öffentlichkeit stand. Dem Kunden ist dann sofort Martin Semmelrogge eingefallen.

 

BROADCAST-FUTURE: Martin Semmelrogge ist ja nicht nur einmal wegen Verkehrsdelikten aufgefallen. Gab es diesbezüglich irgendwelche Bedenken?

Stefan Gorniok: Tatsächlich gab es beim Sender zunächst genau diese Einwände. Wir konnten diese jedoch entkräften und haben den Spot dann doch gesendet.

Andreas Hille: Wir haben das natürlich mit dem Kunden abgeklärt und besprochen, was möglich ist und was vor allem sinnvoll wäre. Grundsätzlich ist es gut, mit Prominenten bzw. Personen, die in der Öffentlichkeit stehen zu arbeiten, da es einem eine gewisse Aufmerksamkeit sichert. Man muss natürlich bedenken, dass die Verwendung einer Person, die in der Öffentlichkeit steht, immer gewisse Risiken birgt. Auf das zukünftige Verhalten eines Menschen oder etwaige Negativ-Schlagzeilen über jemanden haben wir ja keinen Einfluss. Martin Semmelrogge hat bei seinen „Abenteuern“ glücklicherweise nie wirklich jemandem geschadet sondern besitzt ja eher das Image des sympathischen Schlitzohrs, dem von der Öffentlichkeit nicht viel übel genommen wird. Natürlich sollte man ein Missverhalten nicht auf ein Podium stellen bzw. so ein Verhalten heroisieren. Das haben wir aber auch ganz bewusst und nach Kräften nicht getan. Er fungiert eher als Figur des Sympathieträgers, die weiß, wovon sie spricht und mit einem Augenzwinkern eine Empfehlung ausspricht. Letztendlich wurde auch genau dieser Ansatz von der Jury des LfM-Hörfunkpreis gewürdigt.

 

BROADCAST-FUTURE: Wie kam der Spot bei den Hörern an?

Stefan Gorniok: Der Kunde ist hochzufrieden mit der Reaktion. Er hat mir berichtet, dass ihn sehr viele Menschen auf den Spot angesprochen hätten nach dem Motto: „Ja wenn der Martin Semmelrogge euch empfiehlt, dann mach ich meine MPU-Schulung auch bei euch...“. Mittlerweile verweist er sogar in Print-Anzeigen und auf seiner Homepage auf den Spot und empfiehlt explizit auch anderen Fahrschulen das Konzept des glaubwürdigen Testimonials.

Semmelrogge – Fahrschule Janssen

Autorin: Vanessa Göppner
Produzenten: Andreas Hille, Bernd Schönfelder
Produzierende Agentur: P&P Studios Audio-Agentur
Mediaberater: Stefan Gorniok

Kontakt zu Stefan Gorniok

Kontakt zu Andreas Hille

Diesen Artikel bewerten:
Ihre Bewertung wird bearbeitet...
Bewertung: 5.0 - Insgesamt 3 Bewertung(en).
Wählen Sie eine Anzahl an Bewertungssternen, die Sie diesem Artikel verleihen möchten.
Weitere Artikel zum Thema:
14.01.2018
Kein Bild verfügbar

Neue Programme mit starkem Wachstum / DAB+ mit Abstand wichtigster Verbreitungsweg / DAB+ attraktiv für Werbekunden. mehr »

23.04.2012
Kein Bild verfügbar © Lvnel - Fotolia.com

Mit wie vielen Werbekunden sprechen Mediaberater pro Woche? Ein heiß diskutiertes Thema in der Medienbranche. mehr »

23.01.2018
Kein Bild verfügbar

die medienanstalten laden am 19. April in Berlin zu Diskussion und Austausch über die Gestaltung der konvergenten Medienordnung ein. mehr »

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen

„Man glaubt ja oft, dass man keine Probleme im Verkauf hat und sich deswegen auch nicht aktiv auf die Suche nach Problemlösungen begibt. Die täglichen Informationen von Broadcast-Future steuern dem entgegen und sind deshalb für mich so wichtig. Am besten gefällt mir der E-Newsletter. Ich freue mich darauf, auch zukünftig von Broadcast-Future mit Ideen, Anregungen und Branchenwissen versorgt zu werden."
Verkaufsleiter ams - Radio und MediaSolutions
Christian Wöstemeyer